cymeradwyo.de  
 

Neue Methode der britischen Polizei

Die Tagesschau.de berichtet über erstaunliche Erkenntnisse der britischen Polizei. Die Polizei in Bolton versucht der Gewaltbereitschaft betrunkener Menschen entgegenzuwirken, in dem sie Seifenblasenfläschchen verteilt. Die Menschen sollen abgelenkt werden und mit den Seifenblasen werden Kindheitserinnerungen geweckt. Sie sollen helfen zu vergessen, dass sie sich eigentlich gerade prügeln wollten. Auch in Italien und Deutschland soll dies getestet werden. Es mag dann schon lustig aussehen wie auf dem Hamburger Kiez  lauter betrunkene Kerle mit glänzenden Augen Seifenblasen pusten. Was die netten Damen dann wohl dazu sagen wenn die “Kundschaft” Seifenblasen besser findet?

Aber es bleibt noch herauszufinden ob sich das wirklich einbürgert und sich die Betrunkenen darauf einlassen können bzw. noch in der Lage sind Seifenblasen hinzukriegen oder ob der Traum einer “fast” gewaltfreien Trunkenheit wie eine Seifenblase zerplatzt.

Tags: , ,

One Response to “Neue Methode der britischen Polizei”

  1. Marion Schmitz Says:

    Was ist denn das? Wir haben aber nicht den 1. April 🙂 Das glaubt doch kein Mensch, dass Betrunkene Seifenblasen produzieren, statt sich wie vorgehabt zu Prügeln. Die Polizei muss aufpassen, dass sie nicht selbst was abbekommt.
    Wo stand denn dieser Beitrag?
    ich gehe einmal davon aus, dass die gewaltfreie Trunkenheit wie eine
    riesengroße Seifenblase zerplatzt.
    viele Grüsse
    Marion Schmitz

Leave a Reply


 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen

Diese Webseite verwendet so genannte Cookies. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte "Session-Cookies". Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite “Datenschutzerklärung”.

Schließen