cymeradwyo.de  
 

Ein Text der die Wahrheit wiederspiegelt…

Die Band “Die Ärzte” haben schon vor längerer Zeit ein Lied herausgebracht mit dem sie total treffend das Leben in einem Hochhaus beschreiben. Das Lied wird erst seit kurzem so oft im Radio gespielt und ich muss jedes mal laut stellen. Ich bin total begeistert. Es handelt davon, dass man in den Verdacht von verschiedenen Straftaten kommt weil man sich angeblich verdächtig benimmt und irgendwelche Leute dich irgendwo gesehen haben.

Bei uns war es so, da wohnt man fünf Jahre in einem Haus, hat von 36 Wohnungen zu 3-4 Leuten Kontakt und wenn man auszieht fangen die anderen Bewohner an mit einem zu reden. “Sie ziehen aus? Ach, wie schade…”  Das fand ich schon ein wenig komisch. Ich hatte dann auch nicht mehr so recht Lust mit den Leuten zu reden. Die ganzen Jahre wurde man komplett ignoriert und dann wird man plötzlich mit Hilfsangeboten überschüttet. Wir waren wahrscheinlich zu langweilig, da kamen nicht so die Themen auf, die man uns hätte anhängen können.

Der Text ist wirklich mitten aus dem Leben gegriffen. Von einem Nachbarhaus hatte ich mit jemandem Kontakt.  Es wurde mir erzählt, dass alles mögliche angemahnt wurde:  wenn der Müll falsch sortiert wurde, oder irgendetwas zu lange im Flur stand, oder man zu laut war. Sofort wird ein Zettel in den Briefkasten geworfen mit dem Vorwurf was man angestellt hat und dass man dies zu unterlassen hätte. Naja, die Leute haben ja wahrscheinlich wirklich nichts besseres zu tun und freuen sich wenn sie denken sie können die Ordnung im Haus wiederherstellen.

Tags: , , ,

One Response to “Ein Text der die Wahrheit wiederspiegelt…”

  1. Marion Schmitz Says:

    Hallo,
    leider kenne ich diesen Titel nicht, aber es stimmt schon. Man hat sehr wenig Kontakt mit seinen Nachbarn. ichhabe zwar nie in einem Hochhaus etc. gewohnt, aber auch in einem Mehrfamilien-Haus (Miet-und Eigentumswohnungen) in Bensheim an der Bergstrasse. Früher war es dort sehr schön, tolle Landschaft, ruhige und nette Nachbarn. In das Haus, in Bensheim, sind dann in eine wohnung von 60 qm irgendwann einmal Farbige mit 5 Personen eingezogen. Nichts gegen Farbige, aber da war der Teufel los.
    2 Erwachsene, 3 Kinder, fast jeden Abend kam die Polizei! Auch rund um das Haus herum lauter Asylanten, denen die Wohnungen in den ehemaligen Kasernen zugeteilt wurden. Wie gesagt, nichts gegen Ausländer, überhaupt nicht, aber dort war es einfach schrecklich. Als ich dann auszog, haben es auch aufeinmal alle bedauert. Hier in Kronberg, habe ich Glück. Total nette Nachbarn, denen man auch mal den Wohnungs-und Briefkastenschlüssel geben kann wenn man in Urlaub fährt.
    Umgekehrt natürlich genauso! Man lädt ein und wird eingeladen und es ist so ruhig im Haus, als wenn man hier ganz alleine wohnen würde.
    Ich hoffe, dass Sie es in Ihrer neuen Wohnung/Haus jetzt ähnlich gut getroffen haben.
    viele Grüße
    Marion Schmitz

Leave a Reply


 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen

Diese Webseite verwendet so genannte Cookies. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte "Session-Cookies". Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite “Datenschutzerklärung”.

Schließen