cymeradwyo.de  
 

Archive for the ‘Politik’ Category

20. Tag der Deutschen Einheit

Saturday, October 3rd, 2009

Heute wird der 20. Tag der Deutschen Einheit im Saarland gefeiert. Auch dieses Jahr werden die Bundeskanzlerin Frau Merkel und der Bundespräsident Herr Köhler mit dabei sein. In Saarbrücken fanden die Feierlichkeiten statt, beginnend mit einem Gottesdienst in der Ludwigkirche. Den Gottesdienst richteten die Bischöfe von Trier und Speyer sowie die Evangelische Kirche aus dem Rheinland und der Pfalz aus. Weiter gefeiert wurde dann zwischen dem Tblisser Platz und der Bergwerksdirektion. Angela Merkel, Horst Köhler und andere Politiker sprachen zu den Gästen des Festes und Saarlands Ministerpräsident  Peter Müller übergab sein Amt dem Bürgermeister Bremens  Jens Böhrnsen. So wird nächstes Jahr der Tag der Deutschen Einheit in Bremen gefeiert.

Zu den geladenen Gästen gehörten auch 15 Menschen aus unseren 16 Bundesländern, die wegen besonderer Dienste in ihrem Bundesland diese Einladung erhalten haben und von Horst Köhler empfangen wurden.

Ein anderer Höhepunkt des Tages war sicherlich das Drachenbootrennen, bei dem auch einige Ministerpräsidenten teilgenommen hatten.

Weitere Details und die Reden von Angela Merkel, Horst Köhler und Peter Müller können Sie hier lesen bzw. hören

Was mich persönlich freut, ist dass der Tag friedlich und ohne Gewaltausschreitungen, laut der Saarbrücker Polizei, verlaufen ist.



Ich bin sprachlos

Saturday, September 26th, 2009

Auf der Homepage eines Richters  “Im Namen des Volkers”  habe ich eine  “Bekanntmachung”  der NPD gelesen und war erstmal sprachlos. Es geht darum, dass Ausländer in ihre Heimatländer “zurückgeführt” werden sollen. In einem sogenannten 5-Punkte Plan – in dem es aber nur 4 Punkte gibt –  werden die Schritte erläutert wie das ganze von statten gehen soll. Man muss sie zweimal lesen um die ganze Tragweite zu erkennen. Ich habe davon erst auf dieser Homepage gelesen, was ich aber selbst auf Plakaten gelesen habe, war der Spruch “Arbeit zuerst für Deutsche”. Ich finde das ist menschenverachtend. Eine Arbeitsstelle sollte an denjenigen  vergeben werden der sich am besten dafür qualifiziert hat, egal welche Herkunft er/sie hat.

Aber zurück zu dieser “Bekanntmachung”. Als ich das gelesen habe, habe ich mich um die 70 Jahre zurückversetzt gefühlt. Das alles ist ja auch hoffentlich überhaupt nicht realisierbar, einerseits müsste man sich keine Sorgen machen, weil es völliger Quatsch ist, aber andererseits hört es sich an, als wenn die gleichen alten Sprüche, der heutigen Zeit angepasst worden wären –  und das macht schon Angst. Damit werden hoffentlich viele Leute wachgerüttelt, dass diese Partei doch keine so gute Idee ist.

Man kann nur hoffen, dass Politiker anderer Parteien, doch noch soviel Vertrauen bekommen von allen Menschen – jung und alt – damit keine Wiederholung der Geschichte stattfinden kann.



Wahl-O-Mat

Sunday, September 6th, 2009

Ich habe soeben dem Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2009 von der Bundeszentrale für Politische Bildung ausprobiert und war sehr überrascht vom Ergebnis. Die Partei die mit mir am meisten übereingestimmt hatte, hätte ich wahrscheinlich eher nicht gewählt. Ich muss mir das nochmal durch den den Kopf gehen lassen.

Unabhängig davon, finde ich den Wahl-O-Mat eine gute Erfindung. Er ist sicherlich eine Entscheidungshilfe welche Partei man wählt. Man kann die Thesen durchgehen und seine Meinung dazu anklicken. Am Ende sucht man sich bis zu 8 Parteien aus und dann werden die Standpunkte der ausgesuchten Parteien zu den Thesen aufgelistet. So kann man dann den eigenen Standpunkt der Thesen mit denen der Parteien vergleichen. In einem Balkensystem wird die Übereinstimmung angezeigt. Konnte man nicht alle gewünschten Parteien vergleichen, kann man einen Schritt zurückgehen und eine andere Partei auswählen.

Auch wenn man einen so tollen Wahl-O-Mat hat, sollte man sich trotzdem mit verschiedenen Medien über die Parteien informieren. Sodass, man die Parteien von verschiedenen Blickwinkeln aus betrachten und dann entscheiden kann.

Auf jeden Fall sollte man am 27. September wählen gehen!



 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen

Diese Webseite verwendet so genannte Cookies. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte "Session-Cookies". Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite “Datenschutzerklärung”.

Schließen