cymeradwyo.de  
 

Archive for September, 2009

Ich bin sprachlos

Saturday, September 26th, 2009

Auf der Homepage eines Richters  “Im Namen des Volkers”  habe ich eine  “Bekanntmachung”  der NPD gelesen und war erstmal sprachlos. Es geht darum, dass Ausländer in ihre Heimatländer “zurückgeführt” werden sollen. In einem sogenannten 5-Punkte Plan – in dem es aber nur 4 Punkte gibt –  werden die Schritte erläutert wie das ganze von statten gehen soll. Man muss sie zweimal lesen um die ganze Tragweite zu erkennen. Ich habe davon erst auf dieser Homepage gelesen, was ich aber selbst auf Plakaten gelesen habe, war der Spruch “Arbeit zuerst für Deutsche”. Ich finde das ist menschenverachtend. Eine Arbeitsstelle sollte an denjenigen  vergeben werden der sich am besten dafür qualifiziert hat, egal welche Herkunft er/sie hat.

Aber zurück zu dieser “Bekanntmachung”. Als ich das gelesen habe, habe ich mich um die 70 Jahre zurückversetzt gefühlt. Das alles ist ja auch hoffentlich überhaupt nicht realisierbar, einerseits müsste man sich keine Sorgen machen, weil es völliger Quatsch ist, aber andererseits hört es sich an, als wenn die gleichen alten Sprüche, der heutigen Zeit angepasst worden wären –  und das macht schon Angst. Damit werden hoffentlich viele Leute wachgerüttelt, dass diese Partei doch keine so gute Idee ist.

Man kann nur hoffen, dass Politiker anderer Parteien, doch noch soviel Vertrauen bekommen von allen Menschen – jung und alt – damit keine Wiederholung der Geschichte stattfinden kann.



Tag der offenen Tür beim DRK Oberursel

Tuesday, September 15th, 2009

Am Samstag den 19. September 2009 stellt sich die DRK Bereitschaft Oberursel der Öffentlichkeit vor. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen in der Zeit zwischen 10 Uhr und 18 Uhr in der Marxstr. 28  (U-Bahnhaltestelle Lahnstraße) vorbeizukommen. Ein reichhaltiges und buntes Programm erwartet Jung und Alt zu gleich.

Neben der Teilnahme an einem Fitnessparcour bietet sich Ihnen die Möglichkeit, die Kenntnisse aus dem letzten Erste Hilfe Kurs aufzufrischen. Denn sind wir mal ehrlich- wer weiß noch wie die stabile Seitenlage funktioniert? Aber auch das Anlegen von Verbänden und Wiederbelebungsmaßnahmen, sowie viele weitere Tipps und Tricks bekommen Sie im extra dafür eingerichteten Show-Pavillion gezeigt und erklärt – anschließend darf natürlich selbst ausprobiert werden.

Genau wie die Feuerwehr oder das Technische Hilfswerk gehört das Deutsche Rote Kreuz zum Katastrophenschutz und verfügt über jede Menge interessanter Einsatzmaterialien und entsprechenden Fahrzeugen, die an diesem Tag für Sie ausgestellt werden und auf eine Besichtigungstour warten.

Für die jüngeren Gäste bietet das Jugendrotkreuz den ganzen Tag ein buntes Kinderprogramm an. Für das leibliche Wohl wird selbstverständlich bestens gesorgt und ab 15 Uhr sorgt eine Live Band für Stimmung.

Zwei weitere Highlights werden die Showübungen um 12 Uhr und um 14.30 Uhr sein, bei denen Ihnen eine Einsatzsituation realistisch dargestellt wird.

Die KHD Wiese steht als kostenloser Parkplatz den ganzen Tag zur Verfügung. Ihren Kfz-Verbandkasten sollten Sie bei dieser Gelegenheit gleich mitnehmen, denn den kontrolliert das DRK für Sie kostenlos und fehlendes oder mangelhaftes Material wird sofort ersetzt.



“Notruf” über Facebook

Thursday, September 10th, 2009

Ich kam schon sehr ins grübeln, als ich gestern bei tagesschau.de diesen Bericht gelesen habe. Zwei Mädels (10 und 12 Jahre) aus dem australischen Adelaide hatten sich in einem Notfall-Abwassersystem verlaufen und sie hatten auch Handys mit dabei.  Da wäre es doch eigentlich das einfachste gewesen die Notrufnummer zu wählen, aber die beiden Mädels haben sich über ihr Facebook-Konto gemeldet, dass sie Hilfe brauchen. Freunde die zu diesem Zeitpunkt online waren, haben die Meldung gesehen und die Feuerwehr alarmiert die die beiden dann aus ihrer misslichen Lage befreit hat.

Was mich ins grübeln gebracht hat ist wirklich die Tatsache, dass die beiden Mädchen online gehen, statt die Notrufnummer anzurufen. Die Denkweise ist schon faszinierend, aber wenn sie ernstlich in Gefahr gewesen wären und die Nachricht nicht so schnell gesehen worden wäre, wäre das ganze nicht so glimpflich ausgegangen. Eltern sind eigentlich in der Pflicht ihren Kindern beizubringen was man im Notfall tun soll, welche Nummer man anruft, bzw. dass man überhaupt die Notrufnummer wählt.



 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen

Diese Webseite verwendet so genannte Cookies. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte "Session-Cookies". Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite “Datenschutzerklärung”.

Schließen