cymeradwyo.de  
 

Archive for the ‘Einkaufen’ Category

Unsere Stadt soll schöner werden

Thursday, September 30th, 2010

Frei nach diesem Motto werden zur Zeit Oberursels Straßen modernisiert. Was ja auch ganz toll ist, aber noch vor kurzem musste man einen großen Umweg fahren wenn man von der Stadtmitte Richtung Hohemark fahren wollte. Mittlerweile hat sich das ganze weiter nach unten verlagert und nun muss man einen holprigen Slalom an der Post hinlegen.

Und alles dafür, dass unsere Stadt zum Hessentag 2011 glänzt und es die Champagnerluft nicht nur anderswo gibt.

Ich finde es eigentlich schon gut, dass Oberursel den Hessentag ausrichtet, aber es gibt noch viele unbeantwortete Fragen die Privatleuten und Unternehmen Kopfzerbrechen bereiten. Zum Beispiel wenn ich spontan zum Kinderarzt muss oder meine Tochter zu einer Freundin zum spielen eingeladen ist oder wir einfach nur zur Stadtbücherei wollen oder, oder, oder… Das ist nur mal so angeritzt im privaten Bereich. Mein Mann ist selbständig und hat viele Kunden in und um Oberursel, irgendwie muss er zu ihnen kommen. In diesen zehn Tagen “keine” Einnahmen zu haben wäre fatal. Nicht nur für unser Unternehmen.  Aber bisher konnte die Stadt auf seine Anfrage keine positive Antwort auf seine Frage diesbezüglich geben.  Ganz im Gegenteil “darüber hat man sich noch keine Gedanken gemacht” war der letzte Stand.

Hoffen wir mal, dass die Stadt noch eine vernünftige Lösung für das ganze findet und der Hessentag ein Erfolg für Oberursel und deren Geschäfte wird.



20. Geburtstag der neuen Ladenöffnungszeiten

Friday, October 9th, 2009

Angefangen hat es mit dem sogenannten “Langen Donnerstag“. Am 5. Oktober 1989 fand der erste Lange Donnerstag im “Westen”  statt. An diesem Tag konnte man bis 20:30Uhr einkaufen. Diesem Donnerstag sollten noch viele folgen, ebenso noch viele Veränderungen der Schließungszeiten der Geschäfte bis zu denen, wie wir sie heute haben.

Der Einzelhandel und einige Parteien haben sich lange Zeit erfolgreich davor gesträubt, aber CDU/CSU und die FDP haben es doch möglich gemacht. Heutzutage kann man bei den meisten Läden bis 20:00, bei einigen anderen Geschäften  bis 21:00 oder sogar  22:00 Uhr einkaufen.

Das Einkaufen an sich ist schon sehr bequem geworden, von den Öffnungszeiten her und wie und wo man einkaufen kann. Man ist ja auch  nicht mehr gezwungen aus dem Haus bzw. der Wohnung zu gehen, denn das Internet macht es möglich. Wenn man den Supermarkt der bis 21:00 Uhr geöffnet hat, 5 Minuten um die Ecke liegt, überlegt man oft nicht lang und geht spontan einfach noch mal los um vielleicht vergessene Dinge oder “das würde ich jetzt gern noch haben” zu kaufen. Ist man erst mal im Laden kauft man auch mal was mehr ein was vorher nicht geplant war. Aber das konnte natürlich auch früher passieren. Früher hat man auch noch viel mehr auf Vorrat gekauft. Man musste sehen, dass man alles hatte was man braucht, wenn um 18:30 Uhr die Schotten dicht gemacht wurden.

In anderen Ländern dagegen, braucht man sich dahingehend kaum Gedanken zu machen, man hat sehr viel Freiheit um welche Uhrzeit man noch etwas kaufen kann. In Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Polen, Portugal, Schweden, Spanien und Ungarn. Gesetzlich sind dort die Schließungszeiten so geregelt, dass die Geschäfte oft von 00:00 Uhr bis 24:00 Uhr geöffnet haben dürfen. Ob das nun alle Supermärkte, Kaufhäuser und Geschäfte umsetzen ist ein anderes Thema. In Griechenland zum Beispiel sind in den Touristengegenden die Supermärkte meist von 8:00 bis 24:00 Uhr geöffnet, in den Städten Vormittags und Abends. Mittags wird Siesta gehalten 😉 Post und Banken haben dagegen eine recht kurze Öffnungszeiten.

Ich würde es, aber nicht so gut finden wenn in Deutschland die Geschäfte rund um die Uhr geöffnet hätten. Denn die Schichtarbeit nimmt schon sehr viele Bereiche ein und aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass sich Schichtarbeit nicht immer mit der Familie vereinbaren lässt. Trotzdem finde ich es immer wieder witzig im “Urlaub” in England um 22:00 zum shoppen loszufahren.



Der Weihnachtswahnsinn ab September…

Friday, September 12th, 2008

Wer kennt das nicht, Schokonikoläuse, Engel, Christstollen und Lebkuchen im Supermarkt wenn es draußen noch sommerlich warm ist??  Werbung für Adventskalender und so weiter…

Die Industrie verfrüht sich immer mehr in den letzten Jahren, auch die Osterhasen gibt es schon wenn Fasching ist. Alles nur damit die Leute mehr Zeit haben zu kaufen. Aber brauchen kann man es doch nicht früher, oder? Und an Weihnachten selbst ist alles schon wieder weggeräumt, das ist doch nicht normal!

Ich finde es ist auch für die Kinder blöd, denn dadurch verlängert sich psychologisch die Wartezeit noch viel mehr und die Ungeduld steigt drastisch. Dann muss man erklären, dass die Zeit nicht schneller vergeht, nur weil die Weihnachtsgenüsse schon früher im Laden stehen.

Ich persönlich weigere mich vor Dezember irgendetwas in dieser Richtung zu kaufen, es nimmt nur Platz zu Hause weg, man muss es nicht verstecken. Die Industrie manipuliert unser Zeitgefühl, denn die Leute haben dann das Gefühl es sind nur noch 3-4 Monate bis Heiligabend und nicht das Gefühl, dass es eigentlich noch lange hin ist. Aber es ist wahrscheinlich wie mit vielen anderen Sachen auch, wenn es schon mal da ist, kann mans auch kaufen. Wie halten Sie es mit den Weihnachtsbesorgungen?

Also, frohe Weihnachten und nicht,dass ich es verpasse auch schon mal frohe Ostern 🙂



 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen

Diese Webseite verwendet so genannte Cookies. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte "Session-Cookies". Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite “Datenschutzerklärung”.

Schließen